Ägyptische Magie

Agyptische Magie

Die ägyptischen Magie ist die Ältesten die man kennt.

Während die Magie selbst zeitlos ist (die Ägypter sagten sie war älter als die Götter selbst), war Ägypten der erste Ort in dem die Rituale und Zauber als magische Tradition zusammengefasst wurden.
In den folgenden Jahrtausenden wurde ägytische Magie zu einer Grundlage der meisten europäischen Lehren der Zauberei, einschließlich der berühmten hermetischen Tradition.

Rituale der ägyptischen Magie entsprechen der Regel von Threefold. (Regel der Verdreifachung)

Anfangs haben die Ägypter Magie als ein einzelnes Phänomen angesehen, ohne Spaltung zwischen weißer und schwarzer Magie. Der Unterschied zwischen gutem und bösem Zauber lag in den Händen des zaubernden. Wenn die Zauber mit üblen Absichten vollzogen wurden, wurden sie böse. Wenn der selbe Zauber für das Wohl aller angewandt wurde, dann wurde er als gut erachted. Diese fehlende Spaltung zwischen "guten" und "bösen" Ritualen besteht bis heute. Deshalb hängt die Wirkung der Liebeszauber davon ab wer sie anwendet. Natürlich gilt die Regel von Threefold (Regel der Verdreifachung) auch dann, deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass schwarze Magier außerordentlich leiden für den Missbrauch des Zaubers.

Es gibt es in der ägyptischen Magie keinen klaren Unterschied zwischen Priestern, Magiern und Forschern.

Die Zauber der ägyptischen Magie
Einige ägyptische Liebeszauber wurden von Archäologen gefunden, doch die mächtigsten verbleiben noch immer unbekannt. Sie werden im geheimen weitergegeben, nur von Lehrern zu Anwärtern und niemals in einem Buch veröffentlicht.